Im Zeichen des Paradiesvogels. 1

Im Zeichen des Paradiesvogels. 1

Der Paradiesvogel ist eine der seltensten Vogelarten und überwiegend in den Wäldern Papua Neuguineas beheimatet. Besonders die Männchen kennzeichnen sich durch ein auffällig schillerndes und buntes Federkleid. Wenn es darum geht, diesen Vorzug zu Gunsten erfolgreicher Werbung zu nutzen, darf man getrost behaupten, dass dieser Vogel die Kunst der Verführung perfektioniert hat.

Als die Brüder Dirk und Meyert Grootes 1825 im holländischen Westzaan die Firma Grootes gründeten, begannen sie in einer Mühle Gewürze, Getreide und sogar Lapislazuli zu mahlen. Beflügelt von Neugier und Pioniergeist stießen die findigen Brüder wenig später auf einen der wertvollsten Rohstoffe der Welt – auf Kakao. Kakao war derzeit so kostbar, dass er allein dem Adel vorbehalten war. Und so kam es, dass die Familie Grootes bereits im Jahre 1844 begann, sich auf die Herstellung von Schokolade zu konzentrieren, um mit ihr die Gunst des Adels zu erlangen. Die Verführungsstrategie ging auf. Schon bald schmolzen „Grootes Feine Chocoladen“ in den Mündern des österreichischen Kaiser- und holländischen Königshauses. Und als Verbeugung vor jenem schillernden Tier - Markenzeichen der Länder der Kakaobohne, die den Gründern zu so viel Anerkennung und Ehre verhalf - zierte der Paradiesvogel fortan das Wappen der Familie.